Forschung / Research / Downloads

Werkanalysen, Vorträge, Kompositionsprotokolle, Skizzen, Partituren /
Musical analysis, lectures, composition reports, Scores

Inhalt / Content:
- Cellissimo graduale
- Charyptin
- Die Auflösung der Zeit in Raum
- Doste Raif
- Duometrie
- Iguur – Blay – Luup
- Je passe un temps aussi fort que possible
- Kasamarówa
- Der Kasamarówa-Zyklus / The Kasamarówa Cycle
- Klavierquartett
- L'amour est une duperie
- Manía
- Marakra
- Mera gor nit
- Morphología – Polyphonía
- Musik für Flöte solo
- Naschra
- Quamakútsch
- Quantenströmung
- Studie über Zustände und Zeitprozesse
- Sulawedische Lieder, Gesänge und Vokalstücke / The Sulawedic Cycle
- Une Nuit toute passionnée
- Uom Raswékje

Cellissimo graduale

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Cellissimo graduale für Violoncello (2017), Ergon 60, Musikwerknummer 1790, ca. 11 Min.
Für Markus Stolz zum 50-jährigen Cello-Jubiläum geschrieben.

Uraufführung durch Markus Stolz am Samstag, dem 23. September 2017 in der Kapelle der Evangelisch-methodischen Kirche, Turnhallenstr. 11 in Gelterkinden

> Werkkommentar lesen zu "Cellissimo graduale"

René Wohlhauser:
Partitur Cellissimo graduale score pdf download



Protokoll / Report



Charyptin

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Charyptin für Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello (2010) auf eigene lautpoetische Texte, Ergon 42, Musikwerknummer 1559, ca. 13 Min.

CD-Einspielung: "René Wohlhauser: The Marakra Cycle", erschienen bei NEOS Music GmbH München, 2013, NEOS 11308 (Ensemble Polysono: Christine Simolka, Sopran; Ursula Seiler Kombaratov, Flöte; Igor Kombaratov, Klarinette; Marzena Toczko, Violine; Markus Stolz, Violoncello; René Wohlhauser, Bariton und Leitung)

UA-Tournee mit dem Ensemble Polysono: Christine Simolka, Sopran, Ursula Seiler Kombaratov, Flöte, Igor Kombaratov, Klarinette, Marzena Toczko, Violine, Markus Stolz, Violoncello, und René Wohlhauser, Klavier / Bariton / Leitung:
• So, 09. Jan. 2011, 19.30 Uhr, Basel, Schmiedenhof, Rümelinsplatz 4
• Sa, 15. Jan. 2011, 19.00 Uhr, Bern, Konservatorium, Kramgasse 36
• Sa, 22. Jan. 2011, 20.00 Uhr, Zürich, Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13
• Sa, 29. Jan. 2011, 19.30 Uhr, Luzern, Marianischer Saal, Bahnhofstr. 18
• Sa, 05. Feb. 2011, 19.00 Uhr, Gelterkinden, Musikschule, Rünenbergerstraße 35
• So, 13. Feb. 2011, 11.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 19. Feb. 2011, 19.00 Uhr, Wien, Altes Rathaus Barocksaal, Wipplingerstraße 8
• Sa, 05. März 2011, 19.30 Uhr, London, The Warehouse, 13 Theed Street

• Charyptin, Fassung für Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette und Violoncello (2010/2013) auf eigene lautpoetische Texte, Ergon 42b, Musikwerknummer 1662, ca. 13 Min.

Die Uraufführung dieser Fassung fand im Rahmen der UA-Tournee des "Marakra-Zyklus'" mit dem Ensemble Polysono statt: Christine Simolka, Sopran, Ursula Seiler Kombaratov, Flöte, Igor Kombaratov, Klarinette, Markus Stolz, Violoncello, und René Wohlhauser, Klavier / Bariton / Leitung:
• Fr, 10. Jan. 2014, 20.00 Uhr, Basel, Stadt-Casino, Hans Huber-Saal, Steinenberg 14
• Sa, 18. Jan. 2014, 19.00 Uhr, Wien, Alte Schmiede, Schönlaterngasse 9
• Sa, 25. Jan. 2014, 19.00 Uhr, Bern, Konservatorium, Kramgasse 36
• Sa, 01. Feb. 2014, 19.00 Uhr, Gelterkinden, Musikschule, Rünenbergerstraße 35
• So, 09. Feb. 2014, 19.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 22. Feb. 2014, 19.30 Uhr, Zürich, Lavatersaal, St.-Peter-Hofstatt 6
• Sa, 08. März 2014, 19.30 Uhr, Berlin, Elias-Kuppelsaal, Göhrener Straße 11

> Werkkommentar lesen zu "Charyptin"

Analyse / Analysis (German)



René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download Charyptin




Die Auflösung der Zeit in Raum

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Die Auflösung der Zeit in Raum für Saxophon, Schlagzeug und Klavier (2000/01), Ergon 26, Auftragskomposition der Musikkreditkommission Basel-Stadt, 14 Min.
UA: 11.10.2002, Expo.02, Rathaussaal Murten (Ensemble Oggimusica, Ltg. Giorgio Bernasconi)
Aufnahme: Radio DRS 2, Basel 2007.
CD-Einspielung: "René Wohlhauser Porträt-CD", erschienen bei musiques suisses / Grammont Portraits, Migros Genossenschaftsbund, CH-8031 Zürich, 2009,
MGB CTS-M 117 (Trio Accanto: Markus Weiss, Saxophon; Christian Dierstein, Schlagzeug; Yukiko Sugawara, Klavier)

Weitere Varianten dieser Fassung:
• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Schlagzeug und Klavier (2000-01/2011), Ergon 26c bzw. Parergon, 39/9, Musikwerknummer 1397, 14 Min.
• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Saxophon und Schlagzeug (2000-01/2011), Ergon 26d bzw. Parergon 39/10, Musikwerknummer 1398, 14 Min.
• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Saxophon und Klavier (2000-01/2011), Ergon 26e bzw. Parergon 39/11, Musikwerknummer 1399, 14 Min.

• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Klarinette (& Baßklarinette), Violoncello und Klavier (2000-01/2011), Ergon 26 f, Musikwerknummer 1607, Auftragskomposition der Musikkreditkommission Basel-Stadt, 14 Min.
CD-Einspielung: "René Wohlhauser: Quantenströmung", erschienen bei NEOS Music GmbH München, 2013, NEOS 11309 (Ensemble Polysono: Igor Kombaratov, Klarinette; Markus Stolz, Violoncello; René Wohlhauser, Klavier)

Weitere Varianten dieser Fassung:
• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Violoncello und Klavier (2000-01/2011), Ergon 26g bzw. Parergon, 39/75, Musikwerknummer 1608, 14 Min.
• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Klarinette und Violoncello (2000-01/2011), Ergon 26h bzw. Parergon 39/76, Musikwerknummer 1609, 14 Min.)
• Die Auflösung der Zeit in Raum, Fassung für Klarinette und Klavier (2000-01/2011), Ergon 26i bzw. Parergon 39/77, Musikwerknummer 1610, 14 Min.

Solo-Fassungen von "Die Auflösung der Zeit in Raum":
Saró I, Version für Saxophon solo von "Die Auflösung der Zeit in Raum" (2000-01/2008), in der die Übergänge zwischen den ausgeschriebenen Teilen (der Originalpartitur) improvisiert werden. ("Die Auflösung der Zeit in Raum" remixed.) Ergon 26b1 bzw. Parergon 39,7, Musikwerknummer 1395, ca. 14 Min. (Preiscode: D)
Uraufführungs-Improvisation über die noch nicht uraufgeführte Version für Saxophon solo von "Die Auflösung der Zeit in Raum": 1.6.2008, Gare du Nord, Basel (Marcus Weiss, Saxophon)
Saró II, Version für Saxophon solo von "Die Auflösung der Zeit in Raum" (2000-01/2008), in der nur die ausgeschriebene Version (der Originalpartitur) gespielt wird. Ergon 26b2 bzw. Parergon 39,8, Musikwerknummer 1396, ca. 14 Min. (Preiscode: D)

Kurzbeschreibung (für alle Fassungen): Dieses vom Ensemble Oggimusica an der Expo 2002 uraufgeführte Werk arbeitet mit verschiedenen Konzepten der Zeit-Raum-Relation und versucht, die Tiefendimension des Klangraumes auszuloten, der sich nur in der Zeit zu entfalten vermag, wo also Raum und Zeit zusammenkommen und ineinander verschmelzen.

> Hören von "Die Auflösung der Zeit in Raum", gespielt vom Trio Accanto
> Werkkommentar lesen von "Die Auflösung der Zeit in Raum"

René Wohlhauser: Partitur /Score pdf download
Die Auflösung der Zeit in Raum










Doste Raif

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Doste Raif für Sopran, Bariton und Perkussion (2016), auf Texte des Komponisten, Ergon 56, Nrn. 1-7, Musikwerknummern 1759, 1764-1768, 1771, ca. 7 Min.

I. Duo 1 für Sopran und Bariton, Ergon 56, Nr. 3, Musikwerknummer 1765
II. Sopran solo, Ergon 56, Nr. 4, Musikwerknummer 1766
III. Duo 2 für Sopran und Bariton, Ergon 56, Nr. 5, Musikwerknummer 1767
IV. Perkussions-Solo, Ergon 56, Nr. 2, Musikwerknummer 1764
V. Trio 1 für Sopran, Bariton und perkussive Einwürfe, Ergon 56, Nr. 6, Musikwerknummer 1768
VI. Duo für Bariton und Perkussion, Ergon 56, Nr. 1, Musikwerknummer 1759b (2. Fassung)
VII. Trio 2 für Sopran, perkussiven Bariton und Perkussion, Ergon 56, Nr. 7, Musik-werknummer 1771b (2. Fassung)

Uraufführung: Herbsttournee des Duos Simolka-Wohlhauser (Christine Simolka, Sopran, René Wohlhauser, Bariton und Perkussion):
• Mi, 07. Sept. 2016, 12:30 Uhr: Basel, Musikakademie, Rebgasse 70
• Sa, 10. Sept. 2016, 19:00 Uhr: Basel, Haus zur Musik, Schillerstraße 5
• Sa, 17. Sept. 2016, 19:00 Uhr: Stuttgart-Uhlbach, Gemeindehaus Andreaskirche, Passeier Straße 7
• So, 25. Sept. 2016, 18:30 Uhr: Paris, Bateau Daphné, Quai Montebello face no 11
• Sa, 01. Okt. 2016, 19:30 Uhr: London, Gallery The Cello Factory, 33-34 Cornwall Road
• Sa, 08. Okt. 2016, 20:00 Uhr: Berlin, Ölberg-Kirche, Paul-Lincke-Ufer 29
• So, 09. Okt. 2016, 20:00 Uhr: Rheinsberg, Musikbrennerei, Königstraße 14
• Mo, 10. Okt. 2016, 20:00 Uhr: Berlin, Musikstudio Ohrpheo, Jablonskistraße 15
• Sa, 29. Okt. 2016, 19:00 Uhr: Bremen, Weserburg, Museum für moderne Kunst
• So, 06. Nov. 2016, 19:00 Uhr: Schlitz, Landesmusikakademie Hessen, Schloß Hallenburg
• Mo, 07. Nov. 2016, 19:00 Uhr: Baden-Baden, Rathaus, Alter Ratssaal, Marktplatz 2

> Werkkommentar lesen zu "Doste Raif"

René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download Doste Raif



Duometrie

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Duometrie für Flöte und Baßklarinette (1985/86), Ergon 12, 5 Min.
UA: 24.5.1986, Zürich, Studiobühne des Opernhauses (Philippe Racine, Flöten, und Ernesto Molinari, Baßklarinette).
Aufnahmen: Radio DRS 2, Bern 1987 und Basel 1990. Konzertmitschnitt von Schweizer Radio DRS 2, Bern 13.1.2008.
CD-Einspielung: "René Wohlhauser: Werkauswahl 1978-1993", erschienen bei Creative Works Records, CH-6037 Root, 1996, CW 1026 (Philippe Racine, Flöte, und Ernesto Molinari, Baßklarinette)
CD-Einspielung: "René Wohlhauser: Quantenströmung", erschienen bei NEOS Music GmbH München, 2013, NEOS 11309 (Ensemble Polysono: Ursula Seiler Kombaratov, Flöte; Igor Kombaratov, Klarinette)

Kurzbeschreibung: Äußere Zeitebenen (wie die von Stephen Hawking bezeichnete, zur linearen Zeit zusätzlich senkrecht stehende imaginäre Zeitrichtung, damit in der daraus entstehenden geschlossenen Fläche ohne Anfang und Ende alle Gegensätze gleichzeitig denkbar sind) stehen im Verhältnis zur stückimmanenten, komplexen dramaturgischen Zeitorganisation, die sich u.a. darin äußert, daß für beide Spieler die Zeit nicht synchron abläuft, da sie sehr oft verschiedene Tempi gleichzeitig gegeneinander zu spielen haben; als Ausdruck unvereinbarer Widersprüche, sogenannter Antinomien, im Sinne von Kants "Transzendentaler Dialektik".


> Partiturausschnitt sehen von "Duometrie"
> Werkkommentar lesen von "Duometrie"

René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download Duometrie



Iguur – Blay – Luup

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Iguur – Blay –Luup, Triptychon für Sopran solo, Sopran-Bariton-Duo und Sopran mit kleinem Ensemble (Baßflöte, Baßklarinette und Violoncello) auf eigene lautpoetische Texte (2009), Ergon 40, I-III (Musikwerknummern 1517, 1519, 1527), ca. 16 Min.
Kompositionsauftrag von Stadt Zürich Kultur.
Die drei Teile sind auch einzeln aufführbar:
«Iguur» für Sopran solo, ca. 5 Min.
«Blay» für Sopran und Bariton, ca. 5 ½ Min.
«Luup» für Sopran mit kleinem Ensemble (Baßflöte, Baßklarinette und Violoncello), ca. 6 Min.
Gesamtdauer ca. 16 Min.
UA-Tournee mit dem Ensemble Polysono: Christine Simolka, Sopran, Ursula Seiler Kombaratov, Flöte, Igor Kombaratov, Klarinette, Markus Stolz, Violoncello, und René Wohlhauser, Klavier / Leitung:
• So, 10. Jan. 2010, 19.30 Uhr, Basel, Schmiedenhof, Rümelinsplatz 4
• So, 17. Jan. 2010, 18.00 Uhr, Bern, Ono, Kramgasse 6
• Sa, 23. Jan. 2010, 20.00 Uhr, Zürich, Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13
• Sa, 30. Jan. 2010, 20.00 Uhr, Luzern, Marianischer Saal, Bahnhofstr. 18
• Di, 09. Feb. 2010, 20.30 Uhr, Berlin, unerhörte Musik, BKA, Mehringdamm 34, Kreuzberg
• So, 14. Feb. 2010, 20.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 27. Feb. 2010, 19.00 Uhr, London, The Warehouse, 13 Theed Street


Nebenfassungen:
• Iguur, für Sopran solo, auf eigene lautpoetische Texte (2009), Ergon 40, Ia (Musikwerknummer 1517), ca. 5 Min. (Preiscode: A)
UA im Rahmen der Polysono-Tournee Jan./Feb. 2010 mit 7 Konzerten in Basel, Bern, Zürich, Luzern, Ber-lin, München und London.
• Iguur, Version für hohen Bariton solo, auf eigene lautpoetische Texte (2009), Fassung 1: transponierend, Ergon 40, Ib (Musikwerknummer 1518), ca. 5 Min. (Preiscode: A)
Diese Fassung wurde noch nicht uraufgeführt.
• Iguur, Version für mittleren Bariton solo, auf eigene lautpoetische Texte (2009), Fassung 2: nicht-transponierend, sondern nur oktavierend, Ergon 40, Ic (Musikwerknummer 1531), ca. 5 Min. (Preiscode: A)
Uraufführungs-Tournee dieser Fassung: am 2.-6. Konzert der folgenden Tournee
• Fr, 10. Jan. 2014, 20.00 Uhr, Basel, Stadt-Casino, Hans Huber-Saal, Steinenberg 14
• Sa, 18. Jan. 2014, 19.00 Uhr, Wien, Alte Schmiede, Schönlaterngasse 9
• Sa, 25. Jan. 2014, 19.00 Uhr, Bern, Konservatorium, Kramgasse 36
• Sa, 01. Feb. 2014, 19.00 Uhr, Gelterkinden, Musikschule, Rünenbergerstraße 35
• So, 09. Feb. 2014, 19.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 22. Feb. 2014, 19.30 Uhr, Zürich, Lavatersaal, St.-Peter-Hofstatt 6
• Sa, 08. März 2014, 19.30 Uhr, Berlin, Elias-Kuppelsaal, Göhrener Straße 11
(Bariton: René Wohlhauser).
• Blay, Duo für Sopran und Bariton (2009), Ergon 40, IIa (Musikwerknummer 1519),
1. Fassung (Konzertfassung), ca. 5 ½ Min. (Preiscode: B)
UA im Rahmen der Polysono-Tournee Jan./Feb. 2010 mit 7 Konzerten in Basel, Bern, Zürich, Luzern, Ber-lin, München und London.
• Blay, Duo für Sopran und Bariton (2009), Ergon 40, IIb (Musikwerknummer 1532),
2. Fassung (Variantnotation), ca. 5 ½ Min. (Preiscode: B)
• Luup, Fassung für Bariton mit kleinem Ensemble (Baßflöte, Baßklarinette und Violoncello) auf eigene lautpoetische Texte (2009/2014), Ergon 40b, III (Musikwerknummer 1684), ca. 6 Min. (Preiscode: D)

> Werkkommentar lesen zu "Iguur - Blay - Luup"


René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download
Iguur - Blay – Luup



Kompositionsprotokoll / Composition report



Vortrag / Lecture



Je passe un temps aussi fort que possible

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Partitur Je passe un temps aussi fort que possible, Version für Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier (2015), auf eigene lautpoetische Texte und auf Texte von Simone de Beauvoir, Ergon 53, Nr. 10, Musikwerknummer 1745
Score Je passe un temps aussi fort que possible, version for soprano, baritone, flute, clarinet, violoncello and piano (2015), to sound poetic texts by the composer and to texts by Simone de Beauvoir, Ergon 53, no. 10, music work number 1745

• L'amour est une duperie – l'amour n'est pas une symbiose, 2. Teil der Ensembleversion der Kammeroper bzw. des Kammeropernoratoriums: « Je passe un temps aussi fort que possible » (2015), für für Sopran, Bariton, Flöte (& Baßflöte), Klarinette (& Baßklarinette), Violoncello und Klavier, auf verbotene (und durch eigene Lautpoesie ersetzte) Texte von Jean-Paul Sartre und auf erlaubte Texte von Simone de Beauvoir, Ergon 53, Nr. 10, Musikwerknummer 1745, ca. 40 Min., Hommage à Jean-Paul Sartre et Simone de Beauvoir.

Die konzertante Uraufführung fand im Rahmen der UA-Tournee mit dem Ensemble Polysono statt: Christine Simolka, Sopran, Anja Brezavscek, Flöte, Igor Kombaratov, Klarinette, Markus Stolz, Violoncello, und René Wohlhauser, Bariton / Klavier / Leitung:

• Sa, 30. Jan. 2016, 20.00 Uhr, Basel, Stadt-Casino, Hans Huber-Saal, Steinenberg 14
• So, 07. Feb. 2016, 19.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 13. Feb. 2016, 19.00 Uhr, Berlin, Elias-Kuppelsaal, Göhrener Straße 11
• Sa, 20. Feb. 2016, 19.30 Uhr, Zürich, Lavatersaal, St.-Peter-Hofstatt 6
• Sa, 05. März 2016, 19.00 Uhr, Gelterkinden, Musikschule, Rünenbergerstraße 35
• Sa, 12. März 2016, 20.00 Uhr, Bern, Le Cap (Französische Kirche), Predigergasse 3

> Werkkommentar lesen zu "L'amour …"

René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download
Je passe un temps aussi fort que possible


> Partitur des ganzen Zyklus' als Pdf kostenlos: hier; in Papierform: Preiscode J

Kasamarówa

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Kasamarówa für Sopran und Bariton auf ein eigenes lautpoetisches Gedicht (2014), Ergon 52, Musikwerknummer 1697, ca. 10 Min.

> Werkkommentar lesen zu "Kasamarówa"

Analyse von Kasamarówa



Entwicklungsgang/History



HyperScribe-Improvisationen/improvisations



Kasamaróva-Skizzen/sketches



Kompositionsprotokoll / Composition report



René Wohlhauser Partitur / Score pdf download Kasamarówa



Der Kasamarówa-Zyklus / The Kasamarówa Cycle

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Der Kasamarówa-Zyklus für Sopran und Bariton besteht aus
1) Blay, ca. 5:30
2) Charyptin-Fragmente, ca. 4:30
3) Marakra-Code Ø2.2, ca. 5:45
4) Uom Raswékje, ca. 8:00
5) Mera gor nit, ca. 8:00
6) Kasamarówa, ca. 10:00
Gesamtdauer: ca. 42 Min.

René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download
Der Kasamarówa-Zyklus / The Kasamarówa Cycle



Klavierquartett

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Klavierquartett für Streichtrio (Violine, Viola, Violoncello) und Klavier (1979/83-84, teilrev. 1987), Ergon 9, 9 Min.
UA: 19.3.1984, Basel, Museum für Gegenwartskunst (Andreas Preißer, Violine; Monika Clemann, Viola; Oliver Faller, Violoncello; Jean-Jacques Dünki, Klavier).
Aufnahmen: Radio DRS 2, Zürich 1984 und Bern 1989.

• Klavierquartett, Fassung für Flöte, Klarinette, Klavier und Violoncello (1979/83-84, teilrev. 1987), Ergon 9b, 9 Min.
CD-Einspielung: "René Wohlhauser: Quantenströmung", erschienen bei NEOS Music GmbH München, 2013, NEOS 11309 (Ensemble Polysono: Ursula Seiler Kombaratov, Flöte; Igor Kombaratov, Klarinette; Markus Stolz, Violoncello; René Wohlhauser, Klavier)

UA-Tournee der Fassung für Flöte, Klarinette, Klavier und Violoncello mit dem Ensemble Polysono: Christine Simolka, Sopran, Ursula Seiler, Flöte, Igor Kombaratov, Klarinette, Markus Stolz, Violoncello, und René Wohlhauser, Klavier / Leitung:
• So, 10. Jan. 2010, 19.30 Uhr, Basel, Schmiedenhof, Rümelinsplatz 4
• So, 17. Jan. 2010, 18.00 Uhr, Bern, Ono, Kramgasse 6
• Sa, 23. Jan. 2010, 20.00 Uhr, Zürich, Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13
• Sa, 30. Jan. 2010, 20.00 Uhr, Luzern, Marianischer Saal, Bahnhofstr. 18
• Di, 09. Feb. 2010, 20.30 Uhr, Berlin, unerhörte Musik, BKA, Mehringdamm 34, Kreuzberg
• So, 14. Feb. 2010, 20.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 27. Feb. 2010, 19.00 Uhr, London, The Warehouse, 13 Theed Street

Kurzbeschreibung: Ein Ausloten formaler und inhaltlicher Grenzsituationen, um im Auskomponieren der Tiefendimension weiter vorzustoßen, was zu einer gedrängten Dauer der Musik, zu einer Art "Texturpolyphonie" führt.

> Hören von "Klavierquartett", gespielt von Daniel Cholette und dem Modigliani-Streichtrio
> Werkkommentar lesen vom "Klavierquartett"

René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download Klavierquartett



L'amour est une duperie – l'amour n'est pas une symbiose

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Kammeroper bzw. (szenisches oder konzertantes) Kammeropernoratorium

Dieser Zyklus existiert in verschiedenen Besetzungen bzw. Versionen.

Studienpartitur mit allen Versionen der Kammeroper bzw. des (szenischen oder konzertanten) Kammeropernoratoriums (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier), 316 Seiten, score pdf download:


Duofassung der Kammeroper bzw. des (szenischen oder konzertanten) Kammeropernoratoriums.
Alle Duoversionen (Sopran und Bariton), score pdf download:


Triofassung der Kammeroper bzw. des (szenischen oder konzertanten) Kammeropernoratoriums.
Alle Trioversionen (Sopran, Bariton und Klavier), score pdf download:


Ensemblefassung der Kammeroper bzw. des (szenischen oder konzertanten) Kammeropernoratoriums.
Alle Ensembleversionen (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier), score pdf download:


Ensemblefassung mit Violine der Kammeroper bzw. des (szenischen oder konzertanten) Kammeropernoratoriums.
Alle Ensembleversionen mit Violine (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier), score pdf download:


L'amour et la liberté, 1. Teil der Duoversion (Sopran und Bariton), score pdf download:


Je passe un temps aussi fort que possible, 2. Teil der Duoversion (Sopran und Bariton), score pdf download:


Je me sens un salaud, 3. Teil Duoversion (Sopran und Bariton), score pdf download:


L'amour et la liberté, 1. Teil der Trioversion (Sopran, Bariton und Klavier), score pdf download:


Je passe un temps aussi fort que possible, 2. Teil der Trioversion (Sopran, Bariton und Klavier), score pdf download:


Je me sens un salaud, 3. Teil der Trioversion (Sopran, Bariton und Klavier), score pdf download:


L'amour et la liberté, 1. Teil der Ensembleversion (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier), score pdf download:


Je passe un temps aussi fort que possible, 2. Teil der Ensembleversion (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier), score pdf download:


Je me sens un salaud, 3. Teil der Ensembleversion (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier), score pdf download:


L'amour et la liberté, 1. Teil der Ensembleversion mit Violine (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier), score pdf download:


Je passe un temps aussi fort que possible, 2. Teil der Ensembleversion mit Violine (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier), score pdf download:


Je me sens un salaud, 3. Teil der Ensembleversion mit Violine (Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier), score pdf download:


Une Nuit toute passionnée für Sopran und Flöte, score pdf download:



Die Einzelstimmen, score pdf download:

Flöten-Einzelstimme (Alle 3 Teile.)


Klarinetten-Einzelstimme (Alle 3 Teile.)


Cello-Einzelstimme (Alle 3 Teile.)


Violin-Einzelstimme (Alle 3 Teile.)




Manía

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Manía für Klavier (2001/02), Ergon 28, 10 Min. (Preiscode: D)
Uraufführung der Fassung Takte 1-81 und 139-161: 18.06.2011, Festival der Künste der Zürcher Hochschule der Künste, See Siang Wong, Klavier
Uraufführung der Gesamtfassung: 13.04.2014, Großer Saal der Musikakademie Basel, Moritz Ernst, Klavier

Kurzbeschreibung: In diesem Stück geht es um die obsessive Besessenheit, mit der so lange, unnachgiebig und radikal an der Prägnanz des künstlerischen Ausdrucks gemeißelt werden soll, bis dieser in einer völlig verwandelten, transzendierten Gestalt aufscheint.

- Ausführlichen Werkkommentar lesen zu "Manía"

Kompositionsprotokoll / Composition report



Kompositionsskizzen / sketches



Entwicklungsgang / History



Partitur / Score pdf download




Marakra

(Unterlagen zur Forschung / Research)

René Wohlhauser:
Partitur "Der Marakra-Zyklus" für Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, (Violine), Violoncello und Klavier (2006-2011) download /
Score "The Marakra-Cycle" for soprano, baritone, flute, clarinet, (violin), cello and piano (2006-2011) download



Partitur "Marakra Code 0" für Bariton solo (2011) download /
"Marakra Code 0" for baritone solo (2011), score pdf download:



Partitur "Marakra Code 1" für Sopran, Bariton und Klavier, mit Perkussion (2011) download /
"Marakra Code 1" for soprano, baritone and piano, with percussion (2011), score pdf download:



Partitur "Marakra Code 2" für Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier, mit Perkussion (2011) download /
"Marakra Code 2" for soprano, baritone, flute, clarinet, cello and piano, with percussion (2011), score pdf download



Partitur "Marakra Code 02.2" für Sopran und Bariton (2011) download /
"Marakra Code 02.2" for soprano and baritone (2011), score pdf download



Mera gor nit

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Mera gor nit für Sopran und Bariton, auf eigene lautpoetische Texte (2013), Ergon 48, Musikwerknummer 1657, ca. 8 Min.

Partitur "Mera gor nit" für Sopran und Bariton (2013), download /
"Mera gor nit" for soprano and baritone (2013), score pdf download



Morphología – Polyphonía

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Morphología – Polyphonía für Klavier solo (2011), 1. Fassung, Ergon 43a,
Musikwerknummer 1589a, ca. 12 Min.; 2. Fassung (2014), Ergon 43b, Musikwerknummer 1589b, ca. 11 Min.

- Ausführlichen Werkkommentar lesen zu "Morphología – Polyphonía"


Partitur 1. Fassung / 1st version, score pdf download



Partitur 2. Fassung / 2nd version, score pdf download



Kompositions-Skizzen / Sketches



Kompositionsprotokoll / Composition report



Musik für Flöte solo

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Musik für Flöte solo (2002), Ergon 29, 6 Min.
UA: 1.11.2002, Literaturhaus Basel (Riccarda Caflisch, Flöte)
CD-Einspielung: "René Wohlhauser Porträt-CD", erschienen bei musiques suisses / Grammont Portraits, Migros Genossenschaftsbund, CH-8031 Zürich, 2009,
MGB CTS-M 117 (Aufnahme mit Tabea Resin, Flöte und Christian Seiffert, Tonmeister, Bättwil 2007)

Kurzbeschreibung: Ein auf wenige Elemente reduziertes Material soll allmählich dergestalt entwickelt werden, daß durch eine stetige virtuose, immer weiter ausholende Bewegung die Illusion einer Ausweitung des Grenzbereichs des Instrumentes entsteht.

> Hören von "Musik für Flöte", gespielt von Tabea Resin
> Werkkommentar lesen zu "Musik für Flöte solo"

René Wohlhauser: Partitur / Score pdf download Musik für Flöte



Naschra

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Naschra für 1/16tel-Ton-Klavier (2013),
Originalversion für 1/16tel-Ton-Klavier (2013): Ergon 47/1, Musikwerknummer 1652,
Version für 1/3tel-Ton-Klavier (2013): Ergon 47/2, Musikwerknummer 1720
Version für normales Halbton-Klavier (2013): Ergon 47/3, Musikwerknummer 1721
Ca. 10 Min., für Moritz Ernst geschrieben.
UA: 3. November 2013, Stuttgart, Freies MusikZentrum, Moritz Ernst, Klavier

Partitur "Naschra" für 1/16tel-Ton-Klavier (2013), download /
"Naschra" for 1/16-tone upright piano (2013), score pdf download



Quamakútsch

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Quamakútsch für Flöte, Kontrabaß und Klavier (2016-2017), Ergon 59, Musikwerknummer 1785, ca. 11 1/2 Min.
Für das Art Ensemble Berlin geschrieben.

Uraufführung auf der Tournee des Art Ensembles Berlin (Antonella Bini, Flöte, Oliver Potratz, Kontrabaß, Art-Oliver Simon, Klavier):

• Sa, 17. Juni 2017, 19.00h: Berlin, 3. Berliner OaarWurm-Festival für zeitgenössische Tonkunst und Literatur, Kulturhaus Alte Feuerwache Berlin-Friedrichshain, Marchlewskistraße 6
• Di, 26. Sept. 2017, 20:30h: Berlin, unerhörte Musik, Theater BKA, Mehringdamm 34
• Mo, 02. Okt. 2017, 20:00h: Stuttgart, Freies Musikzentrum, Am Roserplatz / Stuttgarter Straße 15
• Di, 03. Okt. 2017, 20:00h: Winterthur, Festival musica aperta, Villa Sträuli, Museumstraße 60
• Mi, 04. Okt. 2017, 20:00h: Basel, Haus zur Musik, Schillerstraße 5
• Do, 05. Okt. 2017, 20:00h: Fulda, Vonderau Museum, Jesuitenplatz 2

> Werkkommentar lesen zu "Quamakútsch"

René Wohlhauser:
Partitur Quamakútsch score pdf download



Quantenströmung

(Unterlagen zur Forschung / Research)

• Quantenströmung für Flöte, Viola und Harfe (Harfentrio, Fassung a) (1996), Ergon 23, Auftragskomposition des Sabeth Trio Basel, mit finanzieller Unterstützung der Erziehungs- und Kulturdirektion Basel-Landschaft, der Alfred Richterich-Stiftung, der SUISA-Stiftung für Musik, der Fondation Nicati-de Luze und der Fondation Nestlé pour l’Art., 10 Min.
UA: 9.11.1996, Tage für Neue Musik Zürich, Tonhalle (Sabeth Trio Basel).
Aufnahme: Radio DRS 2, Zürich 1996.
CD-Einspielung: "René Wohlhauser Porträt-CD", erschienen bei musiques suisses / Grammont Portraits, Migros Genossenschaftsbund, CH-8031 Zürich, 2009,
MGB CTS-M 117 (Sabeth Trio Basel: Matthias Ebner, Flöte; Markus Wieder, Viola; Sarah O'Brien, Harfe)


• Quantenströmung, Fassung für Flöte, Violoncello und Klavier (Fassung b) (1996/97), Ergon 23b, mit finanzieller Unterstützung der Alfred Richterich-Stiftung und der Gubler-Hablützel-Stiftung, 10 Min. (Preiscode: D)
CD-Einspielung: "René Wohlhauser: Quantenströmung", erschienen bei NEOS Music GmbH München, 2013, NEOS 11309 (Ensemble Polysono: Ursula Seiler Kombaratov, Flöte; Markus Stolz, Violoncello; René Wohlhauser, Klavier)

UA-Tournee mit dem Ensemble Polysono: Christine Simolka, Sopran, Ursula Seiler Kombaratov, Flöte, Igor Kombaratov, Klarinette, Marzena Toczko, Violine, Markus Stolz, Violoncello, und René Wohlhauser, Klavier / Bariton / Leitung:
• So, 09. Jan. 2011, 19.30 Uhr, Basel, Schmiedenhof, Rümelinsplatz 4
• Sa, 15. Jan. 2011, 19.00 Uhr, Bern, Konservatorium, Kramgasse 36
• Sa, 22. Jan. 2011, 20.00 Uhr, Zürich, Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13
• Sa, 29. Jan. 2011, 19.30 Uhr, Luzern, Marianischer Saal, Bahnhofstr. 18
• Sa, 05. Feb. 2011, 19.00 Uhr, Gelterkinden, Musikschule, Rünenbergerstraße 35
• So, 13. Feb. 2011, 11.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5
• Sa, 19. Feb. 2011, 19.00 Uhr, Wien, Altes Rathaus Barocksaal, Wipplingerstraße 8
• Sa, 05. März 2011, 19.30 Uhr, London, The Warehouse, 13 Theed Street

Die Aufführung vom 22. Januar 2011 in Zürich wurde von Schweizer Radio DRS 2 mitgeschnitten und am 17. Februar 2011 ausgestrahlt.

Kurzbeschreibung: "Quantenströmung" bezeichnet nach Gilles Deleuze den Übergang von einem Energiezustand in einen anderen. Wobei mich von den verschiedenen Energieformen in diesem Stück vorallem die potentielle und die kinetische Energie interessierten: Aus welcher Lagebeschaffenheit und Lagebefindlichkeit bzw. Energiedichte und Energietransformationsfähigkeit lädt sich ein Energiepotential auf, das einen Prozeß in Gang zu setzen vermag? Die Gravitation dieser Energiefelder wird in diesem Stück durch eine formal zyklische Anlage suggeriert, realisiert durch eine Grammatik der Entsprechungen.

> Werkkommentar lesen zu "Quantenströmung"


René Wohlhauser:
Partitur Quantenströmung, Fassung für Flöte, Viola und Harfe (1996), Ergon 23, download /
Quantenströmung, version for flute, viola and harp (1996), Ergon 23, score pdf download



René Wohlhauser:
Partitur Quantenströmung, Fassung für Flöte, Violoncello und Klavier (1996/1997), Ergon 23b, download /
Quantenströmung, version for flute, violoncello and piano (1996/1997), Ergon 23b, score pdf download



Kompositions-Skizzen / Sketches



Analyse / Analysis



Studie über Zustände und Zeitprozesse

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Studie über Zustände und Zeitprozesse für Flöte und Klavier (2007), Ergon 35, Musikwerknummer 1351, ca. 11 Min.
Kompositionsauftrag des Lotteriefonds Basel-Stadt.

UA-Tournee mit Ursula Seiler Kombaratov, Flöte, und René Wohlhauser, Klavier:
• Fr, 11. Jan. 2008, 20.00 Uhr, Basel, Gare du Nord, Schwarzwaldallee 200
• So, 13. Jan. 2008, 18.00 Uhr, Bern, Konservatorium, Kramgasse 36
• So, 20. Jan. 2008, 18.00 Uhr, Zürich, Jecklin-Forum, Rämistraße 30
• So, 27. Jan. 2008, 18.00 Uhr, Luzern, Marianischer Saal, Bahnhofstr. 18
• So, 10. Feb. 2008, 20.00 Uhr, München, Gasteig, Kl. Konzertsaal, Rosenheimer Straße 5
• So, 17. Feb. 2008, 18.00 Uhr, Berlin, Universität der Künste, Kammersaal, Fasanenstr. 1b
Aufnahme: Konzertmitschnitt von Schweizer Radio DRS 2, Bern 13.1.2008.

Kurzbeschreibung: Äußerste Radikalität in der Arbeit mit genau abgemessenen Zeitstrukturen im Verhältnis zu reduziertem, aber obsessiv durchgearbeitetem Material.

- Hören von "Studie über Zustände und Zeitprozesse", gespielt vom Ensemble Polysono
- Ausführlichen Werkkommentar lesen zu "Studie über Zustände und Zeitprozesse"

Analyse-Vortrag / Analysis lecture



Kompositionsprotokoll / Composition report



Kompositorischer Entwicklungsgang / History



Partitur / Score pdf download



Sulawedische Lieder, Gesänge und Vokalstücke / The Sulawedic Cycle

(Unterlagen zur Forschung / Research)

René Wohlhauser:
Partitur Sulawedische Lieder, Gesänge und Vokalstücke auf eigene lautpoetische Texte für Sopran, Bariton, zwei Musiksprechstimmen und Klavier (2-5 Spieler), 2005 / 2006 / 2008 / 2009, Ergon 31 (7 Stücke und 6 Double-Fassungen), score pdf download



Une Nuit toute passionnée

(Unterlagen zur Forschung / Research)

René Wohlhauser:
Partitur Une Nuit toute passionnée für Sopran und Flöte (2015), auf Texte von Simone de Beauvoir, Ergon 53, Nr. 11, Musikwerknummer 1749, download
Score Une Nuit toute passionnée for soprano and flute (2015), to texts by Simone de Beauvoir, Ergon 53, no. 11, music work number 1749, score pdf download

Uom Raswékje

(Unterlagen zur Forschung / Research)

Uom Raswékje für Sopran und Bariton auf eigene formantengenerierte Phoneme (2012), Ergon 45/I, Musikwerknummer 1637, ca. 8 Min.

UA-Tournee mit dem Duo Simolka-Wohlhauser: Christine Simolka, Sopran, und René Wohlhauser, Klavier und Bariton:
• Sa, 01. September 2012, 20.00h: Roggenburg (BL), Kulturfest, Kirchgasse 3
• Mi, 05. September 2012, 12.30h: Basel, Musikakademie, Rebgasse 70
• Fr, 07. September 2012, 20.00h: Basel, Musiksaal QuBa, Bachlettenstr. 12
• Sa, 15. September 2012, 20.00h: Moutier, Pantographe, Rue Industrielle 123
• Sa, 22. September 2012, 19.00h: Stuttgart, Pianogalerie, Silberburgstr. 143
• So, 30. September 2012, 18.30h: Paris, Bateau Daphné, Quai Montebello 11
• Sa, 06. Oktober 2012, 19.00h: Berlin, St. Matthäus-Kirche, Matthäikirchplatz 1

- Ausführlichen Werkkommentar lesen zu "Uom Raswékje"


Vortrag / Lecture



Kompositionsprotokoll / Composition report



Partitur / Score pdf download



Keywords:
Research composition techniques music composer
Forschung Komposition Kompositionstechniken Musik Komponist
Music research Basel Switzerland
Komponist Basel Switzerland
composer Basel Switzerland
René Wohlhauser score pdf download
Wohlhauser sheet music

Analytische Beobachtungen zu Werken anderer

Webern op. 15 no. 4

Anton Webern, "Fünf geistliche Lieder" op. 15, Nr. IV:
"Mein Weg geht jetzt vorüber …"
Analyse von René Wohlhauser

• Formal folgt das Stück weitgehend den einzelnen Zeilen des Gedichts:
1. Teil: Takte 1-4.
2. Teil: Takte 5-8.
3. Teil: Takte 9-10.
4. Teil: Takte 11-13.
Im ersten Teil gibt es im 2. Takt, nach der Pause in den Instrumenten, einen Wechsel von strenger Homophonie zu ansatzweiser Polyphonie.
Im zweiten Teil gibt es, nach der noch längeren Pause in den Instrumenten in den Takten 5-6, einen Wechsel von Quasi-Homophonie zur Polyphonie.
Im 3. Teil spielen die Instrumente sozusagen eine einstimmige Gegenstimme zum Gesang, indem sie sich abwechseln.
Der 4. Teil beginnt mit dem weitestmöglichen Ambitus von 2 Oktaven & kleiner Sexte zwischen dem tiefsten Ton der Klarinette und dem höchsten Ton eines Mezzosoprans. Satztechnisch ist es eine Mischung zwischen Polyphonie und Homophonie.
• Das Wort-Ton-Verhältnis folgt weitgehend der traditionellen Textausdeutung: Aufsteigende Linie bei "der Himmel" (eingeleitet mit der einmaligen Anwendung der Flatterzunge in der Flöte) und Höhepunkt auf "Gott".
• Dynamisch bewegt sich das Stück meistens zwischen dem zweifachen und dreifachen Piano und übersteigt nie das einfache Piano.
• Das Stück ist noch nicht zwölftönig. Nur die ersten 12 Töne des Gesangs enthalten eine vollständige Zwölftonreihe. Deshalb ist es sinnvoll, vorallem eine intervallisch-motivische und eine harmonische Analyse zu machen. Beginnen wir mit der intervallisch-motivischen Analyse.
• Im 1.Takt füllen die ersten 3 Töne der Flöte und die ersten 3 Töne der Klarinette, vor dem Eintritt des Gesangs, den chromatischen Raum vom g1 zum c2. Bis zur Pause der Instrumente in Takt 2 erklingen 11 verschiedene Töne. (Das e fehlt. Mehrere Töne erklingen mehrmals.) Somit ist das Prinzip der Komplementärharmonik für dieses Stück gesetzt.
Die oben erwähnten ersten 3 Töne sind als Umkehrung der beiden Instrumente zueinander gestaltet.
• Dann folgt (immer noch im 1. Takt) in der Flöte die gr. 3 (große Terz) abwärts b2-fis2. Dem entspricht in der Klarinette die (als Komplementärintervall) zu einer kl. 6 aufwärts umgekehrte gr. 3 abwärts a-f1. Beide Instrumente spielen also ein Intervall, das in die Intervall-Klangkategorie der sog. unvollkommenen Konsonanz gehört.
• Im Übergang von Takt 1 zu Takt 2 spielt die Klarinette die kl. 3 aufwärts (& Oktave) f-as. Dem entspricht in Umkehrung der (vermutlich zuerst gesetzte) Gesangseinsatz mit der kl. 3 abwärts es-c. Diese beiden Stimmen bleiben also in der unvollkommenen Konsonanz.
Demgegenüber spielt die Flöte im Übergang von Takt 1 zu Takt 2 eine große Septime (fis2-g1). Sie setzt sich damit von den beiden anderen Stimmen mit ihren unvollkommenen Konsonanzen ab und macht eine Art intervallische Vorausimitation (in der Intervall-Kategorie der sog. harten Dissonanz) zur gr. 7 des Gesangs in T. 2 f1-e1, in umgekehrter Richtung als variierter Intervall-Bezug (bzw. als Form der Motiv-Beziehung).
• In Takt 2 haben sowohl die Klarinette als auch der Gesang als erste beiden Töne eine kl. 7 abwärts (as2-b1 und c2-d1), sie wechseln jetzt also von der unvollkommenen Konsonanz zur Intervall-Kategorie der sog. weichen Dissonanz.
• Was ist mit den ersten beiden Tönen der Flöte in Takt 2 (g1-cis2)? Auch dieser Tritonus gehört zur Intervall-Kategorie der sog. weichen Dissonanz, die melodisch bei diesen ersten beiden Vierteln des 2. Taktes für alle drei Stimmen gilt.
Es fällt zudem auf, daß dies die gleichen Töne (g1 und cis2) sind wie die beiden Töne, die die Gesangsphrase in Takt 2 vor der Pause abschließen, also wieder eine Art Vorausimitation in Umkehrung. (Dieses Mal nicht nur intervallisch, sondern mit den genau gleichen Tonhöhen.)
• Es folgt im Gesang in T. 2 die kl. 3 (d1-f1), die alleine (ohne die beiden Instrumente) erklingt. Sie stellt eine Umkehrung der initialen kl. 3 des Gesangs dar und faßt damit als Symmetriebildung sozusagen die ersten vier Gesangstöne als Phrase zusammen (kl.3-kl.7-kl.3).
Zusätzlich kann man diese kl.3 (d1-f1) als intervallische Entsprechung in Bezug setzen zum Komplementärintervall der gr. 6 e2-g1 des Gesangs im gleichen Takt.
Somit hat in der ersten Phrase des Gesangs (bis zur Pause in Takt 2) jedes zweite Intervall etwas mit der initialen kl. 3 zu tun bzw. jedes zweite melodische Intervall gehört zur Intervall-Kategorie der sog. unvollkommenen Konsonanz.
• Als nächstes folgt im Gesang die gr.7 f1-e2.
Sozusagen zur gleichen Zeit spielt die Flöte mit ihrem Ton vor der Pause (dem cis2) und dem Ton nach der Pause (das d3) eine kl. 9 aufwärts. Dieses Intervall stellt eine Form der Umkehrung der gr.7 dar, die zur gleichen Zeit im Gesang erklingt, und gehört ebenso wie dieses in die Intervall-Kategorie der sog. harten Dissonanz.
Ebenfalls in die Intervall-Kategorie der sog. harten Dissonanz gehört die gr. 7 aufwärts (b1-a2), die zur gleichen Zeit ebenfalls über die Pause hinweg von der Klarinette gespielt wird, und zwar in gleicher Richtung wie im Gesang.
Nach den unvollkommenen Konsonanzen am Ende des 1. Taktes und im Taktübergang vom 1. zum 2. Takt, und nach den weichen Dissonanzen am Anfang des 2. Taktes in allen drei Stimmen, soll jetzt hier an dieser Stelle offenbar eine Steigerung der Intervall-Intensität zur Kategorie der sog. harten Dissonanz stattfinden, etwas abgemildert zwar noch dadurch, daß diese Intervalle in Flöte und Klarinette durch eine Pause getrennt erklingen.
• Wie im Gesang (f1-e2) ohne Pausen-Abmilderung in direkter Folge, erklingt nach der Pause in der Klarinette die harte Dissonanz a2-gis und führt damit zudem die virtuelle chromatische Abwärtsbewegung b1-a2 zum gis weiter.
Dem entspricht zur gleichen Zeit in der Flöte nicht einfach als Umkehrung eine chromatische Aufwärtsbewegung cis-d-es, sondern als chromatische Variante die Folge cis2-d3-c2, die dann noch zum h2 weitergeführt wird.
• Was ist im 2. Takt in der Klarinette mit dem Intervall der kl. 6 von gis zu e1? Dieses Dreitonmotiv a-gis-e steht in Bezug zum Dreitonmotiv c2-h2-dis2 in der Flöte am Ende des 2. Taktes (ebenfalls mit der kl.6 am Ende des Dreitonmotivs) und auch zum Dreitonmotiv gis1-a-f1 der Klarinette im 1. Takt bzw. zum Dreitonmotiv h1-b2-fis2 der Flöte im 1. Takt, in dem die kl.6 in das Komplementärintervall der gr.3 umgewandelt ist. a und gis sind (oktavtransponiert) die gleichen Töne, aber in umgekehrter Reihenfolge, in beiden Fällen gefolgt von der kl. 6 aufwärts.
• Die beiden letzten Töne der Klarinette in T. 2 (über die Pause hinweg) bilden wieder die kleine Terz, das Initialintervall des Gesangs, aber in umgekehrter Richtung.
• Daß der Gesang seine zweite Phrase ("o Welt") wieder mit der kl. 3 beginnt, nun aber in Umkehrung zum Anfang der 1. Phrase, ist sicher kein Zufall. Wieso beginnt die Phrase aber mit dem fis? fis und a gehören zu den Tönen, die, bezogen auf das chromatische Zwölftontotal, im Gesang bisher noch nicht erklungen sind, genauso wie die nachfolgenden Töne as, b und h, die damit die Zwölftonreihe im Gesang abschließen.
• Wir stellen fest und fassen zusammen: Der Schritt ins atonale Neuland führte dazu, daß Webern das Bedürfnis verspürte, jeden einzelnen Ton in einem extrem strengen Kompositionsprozeß mit dichten intervallisch-motivischen Bezügen, das heißt: mit intervallischen Entprechungen und mit einer strengen Folge von sich steigernden Intervall-Klangkategorien zu legitimieren und in ein nachvollziehbares Bezugssystem zu setzen, damit man ihm nicht vorwerfen konnte, er habe wahllos und zufällig dissonante Noten gesetzt. Es gibt keine Note zuviel, alles ist auf das Notwendigste reduziert.
• Der eingangs angesprochene komplementärharmonische Aspekt bringt uns nun auf die zweite analytische Betrachtungsweise, auf die harmonische Analyse.
• Auf den letzten Viertel von Takt 1 haben wir als 1. Dreiklang f-fis-es2 (kl.9 & kl.3).
• Auf den 1. Viertel von Takt 2 haben wir als 2. Dreiklang as2-g1-c2 (gr.7 & r.4).
• Auf den 2. Viertel von Takt 2 habe wir als 3. Dreiklang b1-cis2-d (gr.7 & kl.3).
• Wenn wir diese ersten 3 Akkorde betrachten, fällt auf, daß in jedem Akkord die kl.9- bzw. gr. 7-Reibung (& ein anderes Intervall) vorhanden ist. Diese starke Dissonanz neutralisiert den harmonischen Klang so stark, daß damit tonale Deutungen praktisch ausgeschlossen werden.
Man könnte von einem System der Oktav-Neutralisierung sprechen. Im Gegensatz zur Tonalität, bei der die Oktave das zentrale Intervall ist, galt die Vermeidung der Oktave bei Akkordbildungen als Kennzeichen atonaler Musik. Fast überdeutlich ist dies zu Beginn des Taktes 5 zu beobachten: Ohne zusätzlich dissonierende Klarinettenstimme könnte man zuerst einen es-Moll-Dreiklang und dann einen D-Dur- (und danach nach Moll abgedunkelten) d-Moll-Dreiklang hören.
• Anders betrachtet könnte man in anderem harmonischem Zusammenhang den 2. Akkord als Dur-großen Septimenakkord über as deuten.
• Auf den 4. Viertel von Takt 2 haben wir als 4. Dreiklang a2-d3-e2. In anderem Zusammenhang könnte man dies als Dominante mit Quartvorhalt hören. Hier in diesem streng dissonanten Kontext wird dies praktisch ausgeschlossen.
• Auf den 5. Viertel von Takt 2 haben wir als 5. Dreiklang gis-d3-e2. In anderem Zusammenhang könnte man dies als Dominantseptakkord über e hören.
• Auf den 6. Viertel von Takt 2 haben wir den Dreiklang cis1-e1-c2, also die gr.7 und als Zusatzintervall zum dritten Mal innerhalb von 6 Akkorden die kl.3, diesmal nicht vom oberen, sondern vom unteren Ton her gerechnet. Durch diese immer wieder ähnliche Akkordstruktur versucht Webern auch in harmonischer Hinsicht eine Homogenität zu erreichen.
• Auf den letzten Viertel von Takt 2 haben wir als 6. Dreiklang g2-dis2-fis1. In anderem Zusammenhang könnte man dies als übermäßig-großer Septakkord hören.
• Aber hier ist der Zusammenhang permanent so dissonant, daß tonales Hören praktisch ausgeschlossen wird.
• Soweit die Detail-Analyse der ersten beiden Takte. Wir stellen fest, daß die Analyse sehr anstrengend und fordernd ist, und wir können uns vorstellen, daß diese Kompositionsweise ebenso zeitaufwendig und anstrengend war. Wir verstehen dadurch, weshalb das Werk von Anton Webern bloß 31 Opus-Zahlen umfaßt. Wenn wir uns diese enorm dichten motivischen Bezüge vor Augen halten, dann verstehen wir auch, weshalb Webern zu einem großen Vorbild sowohl für die junge Komponisten-Generation nach dem 2. Weltkrieg um Stockhausen, Boulez und Nono wurde, warum aber auch der etwa 70-jährige Strawinsky, der in hohem Alter noch eine Wandlung zur Dodekaphonie vollzog, sagte, daß Webern ein Heiliger im Angesicht der Musik sei.



Webern op. 15 no. 5